30 Jahre serien.lighting

Living the Light!

Tags: serien.lighting

2015 wird serien.lighting 30 Jahre alt. Mit 35 festen Mitarbeitern, Händlern in der ganzen Welt und einem wachsenden Netz aus Designern von Berlin bis Tel Aviv kann sich das Unternehmen ohne Zweifel als Impulsgeber im internationalen Lichtdesign sehen. Anstatt sich auf seinem Erfolgskonzept auszuruhen, geht das Unternehmen immer wieder neue Wege – und zeigt dabei, dass Innovation und Tradition keine Gegensätze sind.

Manfred Wolf Quadrat 1985: Manfred Wolf arbeitet an seiner Leuchte QUADRAT

1985: Start-up zur imm Köln
Als sich Jean-Marc da Costa und Manfred Wolf während des Studiums kennenlernten, hätten sie sich nicht träumen lassen, einmal eine Synagoge in den USA zu beleuchten, die wohl kleinste LED-Wandleuchte ihrer Art auf dem Markt zu entwerfen und zahlreiche Designpreise zu gewinnen. Da Costa und Wolf sind keine Träumer, sondern Macher. Das klingt erst einmal wenig romantisch, doch genau in dieser Haltung und dem Mut, jeder Entwicklung so viel Raum zu geben, wie sie braucht, liegt die Stärke der Marke serien.lighting. Status, Reflex, Basis, Quadrat und Lift – die Namen der ersten Serie sagen bereits einiges über das Designverständnis der beiden aus. Puristisch, pragmatisch, fast schon nüchtern. Erkennbar sind Einflüsse des Bauhaus und des De Stijl. Eine Ästhetik, die in Zeiten des postmodernen Pluralismus und ornamentverliebter Designströmungen der 80er-Jahre in ihrer Rationalität und Funktionalität geradezu provokativ ist. Genau damit überzeugten die zwei Jungdesigner, als sie ihre Serie parallel zur imm 1985 im Kölner Möbelhaus Martin Stoll präsentieren. Kaum ein halbes Jahr später führen bereits 30 CI-Einrichtungshäuser serien.lighting, und umfangreiche Berichte über das junge Unternehmen sind in der Fachpresse zu finden – der Durchbruch.

Zuhause in Frankfurt
Für Jean-Marc da Costa und Manfred Wolf ist Frankfurt am Main Heimat und Playground zugleich. Sich als Unternehmen in der Region zu engagieren, beispielsweise durch die Zusammenarbeit mit den Hainbachthal Behinderten-Werkstätten, ist Teil der serien.lighting Unternehmenskultur. Eine besondere Leidenschaft und Spezialität von da Costa und Wolf ist die Konzeption von Gastronomieräumen,wie dem von serien.lighting beleuchteten Restaurant „Margarete“ im Herzen der Altstadt. Als Hommage an die „Frankfurter Küche“ beweist es dabei, dass sich Traditionsbewusstsein und Modernität bestens ergänzen – ganz im Sinne von serien.lighting. Über die Beleuchtung von Objekten hinaus hat sich serien.lighting als Veranstalter und Vermittler zwischen Design und Kultur etabliert. Die Verbundenheit mit der Kunst- und Architekturszene zeigt ein Blick auf die zahlreichen Events der letzten Jahre. Als Mitsponsor der Ausstellung „Nove Novos – Neun Neue“ des Deutschen Architekturmuseums lud serien.lighting beispielsweise Brasiliens vielversprechendste junge Architekten zu einem informellen Get-together. Und bei der Ausstellung ‚Weniger, aber besser’ im Museum für Angewandte Kunst wurden selbst frühe Entwürfe von serien.lighting ausgestellt.

Lust auf Innovation
Heute mehr denn je definiert sich die Marke über ihre Innovationskraft. Jede Leuchte zeichnet sich durch ihre ganz eigene Besonderheit aus, was die Kollektion dabei eint, ist die Kompromisslosigkeit in der Funktion als Lichtlösung. Die Gestaltung folgt der Innovation. Denn mit Licht verhält es sich so wie mit Parfum: Richtig gut ist es dann, wenn es seinen Zweck bereits erfüllt hat, bevor es auffällt. Als Inspiration für neue Produkte kann eine fast vergessene, belgische Sticktechnik dienen – wie bei dem „gesmockten“ Schirm der neuen Steh- und Pendelleuchte GENTLE – oder aber in der Filtertechnik verwendete Leichtbautechnologien, adaptiert im Design von REEF. Rapide Entwicklungen in der Leuchtmittelbranche bieten dabei sowohl technische als auch formale Herausforderungen, denen sich serien.lighting gerne stellt. Die gekonnte Symbiose von High-End-Technologie und formvollendeter Gestaltung bewies das Unternehmen zuletzt auf der Light + Building 2014, wo drei richtungsweisende LED-Neuheiten und fünf auf LED-Technik umgestellte Kollektionsmodelle präsentiert wurden. Die individuell konfigurierbare LED-Wandleuchte APP und die LED-Leuchtenfamilie CURLING sind dank optimierter Lichtleistung, Lichtsteuerung und Größenvielfalt ideal geeignet für den Einsatz im Objektbereich. Neben technisch orientierten, in großer Anzahl einsetzbaren Leuchten positioniert sich die Marke in der Designwelt jedoch auch durch prägnante Solisten. Mit Eyecatchern wie der zwei Meter großen Bogenleuchte CENTRAL setzt serien.lighting gestalterische Statements, die durchaus eine gewisse Relevanz für die „Geschichte der Leuchte“ spielen sollen – „ein ambitionierter Anspruch, an dem sich das Unternehmen jedoch gerne messen lässt”,so Manfred Wolf.

Central Floor 2015: Central Floor

Licht (er)leben!
Living the Light! Der Claim des Unternehmens bringt seine Faszination und das Engagement für Licht auf den Punkt. Für die Entwicklung ihrer Neuheiten leistet sich das Unternehmen den Luxus der Entschleunigung: Erst wenn das perfekte Zusammenspiel von Licht, Technik und Design gefunden und eine Leuchte entwickelt wurde, zu der nichts hinzugefügt und von der nichts weggenommen werden kann, wird sie produziert. Das Resultat sind Leuchten, denen man anmerkt, dass sie zu Ende gedacht sind. Gestalterisch nicht zu schwer, aber auch nicht zu transparent, nimmt eine serien.lighting Leuchte ihren eigenen Platz ein und akzentuiert dabei Licht- und Freiräume. serien.lighting entwirft Leuchten für Leute, denen Form wichtiger ist als Funkeln und Materialität wichtiger als Mode. Vielleicht passen die Produkte gerade deshalb so gut in unsere Zeit: Das urbane Interior von heute ist wohnlich, nachhaltig und unprätentiös. Persönlichkeit und Qualität statt stromlinienförmiger Massenware – von diesem Werteverständnis ist serien.lighting überzeugt, und das ist in allen Bereichen spürbar, sei es am Produkt selbst, beim Service, Messeauftritt oder dem neuen Katalog. Auch bei der Konzeption der neu gelaunchten Website hat serien.lighting deutlich gemacht: Profil und Authentizität der Marke sind für das Unternehmen die wichtigsten Kriterien. Das Ergebnis kann sich sehen lassen – der serien.lighting Webauftritt wurde mit dem DDC Gold Award, dem Red Dot Award und dem ADC Bronze Nagel ausgezeichnet.

2015 und darüber hinaus: Neue Produkte – neue Lichtwelt!
serien.lighting im Jahre 2015: Ein Unternehmen, das mit seinen Mitarbeitern, seinen Fans und Partnern gemeinsam gewachsen ist. Eine Marke, die es immer wieder schafft, ihren eigenen traditionsreichen Werten treu zu bleiben und gleichzeitig zukunftsorientiert zu denken. Dazu gehört auch,Licht als Ganzes zu sehen. Denn Licht wird im kulturellen und gesellschaftlichen Kontext immer relevanter und definiert wie kaum ein anderes Phänomen unseren urbanen Lebensraum. Die emotionale Wirkung von Licht inspiriert serien.lightings Vision von innovativem Design genauso wie Fragen der Nachhaltigkeit. Welche Chancen bietet 3D Printing? Welche Leuchtmittel bieten die optimale Kombination von Lichtqualität und Energieeffizienz? serien.lighting hat das Potential, aber auch die Verantwortung erkannt, die sich aus der Position eines Leuchtenherstellers ergibt. Die Herausforderungen der Zukunft an das Licht in seinen ganzheitlichen Aspekten werden die Arbeit des Unternehmens an der Entwicklung innovativer, zukunftsfähiger Designlösungen auch weiterhin leiten.

Auf die nächsten 30 Jahre serien.lighting! Living the Light!

  • ‘Design ist nie zeitlos. Die Zeit nimmt immer Einfluss’

    Manfred Wolf im Interview

    Weiterlesen

  • Feilen an der Form des Lichts
.

    Die Welt von serien.lighting



    Weiterlesen

    J.M. da Costa, M. Wolf